Das Jahr 2010 begann für unsere Schule mit einer traurigen Nachricht:

 

Alexander Lebenstein, der Pate und Namensgeber unserer Schule, ist am 28. Januar in seiner Heimatstadt Richmond, Virginia, gestorben.
Die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium trauern um einen Menschen, der besonders durch seine Liebenswürdigkeit und Herzlichkeit in Erinnerung bleiben wird.
Trotz des großen Leids, das er in der Nazi-Zeit erfahren musste, ging er offen und voller Vertrauen auf die jungen Menschen zu. Seine Botschaft hieß Versöhnung und Toleranz. 
Die Teilnahme am Holocaust-Gedenktag der zehnten Klassen (27. Januar) musste Alex leider absagen. In einem Brief schrieb er: "Schweren Herzens schreibe ich Euch, um noch einmal meine tiefe Enttäuschung mitzuteilen, dass ich nicht gesund genug bin, um nach Haltern am See zu kommen. Ich hatte mich so auf ein Wiedersehen mit den Schülerinnen und Schülern ... gefreut." Dieses Wiedersehen wird nun nicht mehr stattfinden.
Doch Alex berührte die Herzen der Menschen, und er wird in den Herzen aller, die ihn kennenlernen durften, in Erinnerung bleiben.
 
Auf der Homepage der Waggon-AG unserer Schule finden Sie weitere Informationen zum Leben Alexander Lebensteins und zu seiner Freundschaft zu unserer Schule.